Schlagwort: Stillen

Stillen und Essen

Stillen und Essen

Auch zum Thema Stillen und Essen fragten wir uns vor der Geburt unserer Tochter, was wir wohl alles brauchen. Inzwischen wissen wir mehr…

  • Stillkissen: hatte ich von einer Freundin geliehen. Und hab es im Grunde nicht benutzt, Stillen funktionierte für mich im Liegen bzw. mit Sofakissen irgendwie besser. Und sobald das Stillen gut klappt geht das sowieso überall. Zum Glück habe ich mir keins gekauft, das hatte ich nämlich vorher überlegt.
  • Stilleinlagen: die Wolle-Seide-Teile, z.B. von Elanee oder dm, sind für mich eh viel angenehmer auf der Haut als Einmal-Teile: Man trägt die Seite mit der Seide (= nicht die flauschige) zum Körper. Und mehr als 3-4 Paar brauchte ich nicht, habe die immer abends ausgewaschen und zwischen einem Handtuch trocken gepresst. Eigentlich hätten daher 2 Paar gereicht, aber unterwegs war‘s schon praktisch das ein oder andere Paar mehr zu haben. Hier kann man viel Müll und Verpackung und Geld sparen.
  • Milchpumpe und viele Flaschen: braucht Frau natürlich nur, wenn sie z.B. während der Stillzeit wieder arbeiten geht oder aber auch mal länger ohne Baby unterwegs sein möchte/muss. Ich hatte alles von einer Freundin geliehen (die die Sachen Second Hand erstanden hat). Und das ganze Equipment wird eh vor jeder Benutzung sterilisiert, daher auch kein Grund zur Sorge, dass es nicht sauber sein könnte. Viele Flaschen sind sinnvoll, um eine Milchvorrat im Gefrierfach zu haben. Wenn man nicht so viele Flaschen hat müsste man in andere Gefäße umfüllen oder Einmal-Tütchen verwenden.  Ebenfalls geliehen hatte ich eine kleine Kühltasche samt Kühlakku, der genau zwischen 4 Flaschen passte. Tatsächlich sehr praktisch für die Tage im Büro, kann man aber sicher auch mit schon vorhandenen Kühltaschen/-akkus machen.
  • Apropos sterilisieren: ein Dampfsterilisator für die Mikrowelle, sofern man eine hat, ist tatsächlich eine feine Sache. Aber auch eine, die in vielen Kellern/Speichern bei Freunden und Familie stehen dürfte (so wie bei uns, wir hätten drei leihen können 😉 ) und gut zu leihen ist, da man sie nur kurz braucht.
  • Babygeschirr für Beikost:
    • Plastikschälchen für Brei bekamen wir Second Hand (unsere Patenkinder sind jetzt schon groß und essen mit richtigem Geschirr)
    • Plastiklöffel: da haben wir eine bunte Mischung – geerbt, geschenkt bekommen, schon in der Küche gehabt. 4 Stück reichen uns.
    • Glas: unsere Tochter trank am Anfang aus einem kleinen Gläschen, das wir von einer Weinprobe mitgebracht hatten. Da wir das Glas eh mit ihr zusammen festhielten, hatte ich auch keine Bedenken ihr Glas statt Plastik zu reichen. Inzwischen ist sie aber natürlich größer und will alles alleine machen. Da ist ein bruchsicherer Becher tatsächlich hilfreich, 4 Stück reichen bei uns bisher.
    • Eiswürfelform zum Einfrieren von Brei: die, die wir eh schon daheim hatten. Eine Form reicht, die Würfel einfach in eine Dose umfüllen, sobald sie fest sind.
    • Plastikdosen zum Aufbewahren des Breis: hatten wir auch schon in der Küche
  • Fläschchenwärmer und Dampfgarer (der auch Pürieren kann): sind nett zu haben und machen den Alltag schon leichter. Es geht auf jeden Fall auch ohne, so haben wir das gemacht bevor wir beides von Verwandten leihen konnten. Gehören aber auch zu den Geräten, die man nicht lange braucht (ca. 1 Jahr), d.h. es gibt bestimmt jemanden in eurem Bekanntenkreis, der so was ungenutzt im Schrank stehen hat und es euch gern verleiht oder weiterverkauft. Dampfgaren und Pürieren kann man aber auch genauso gut (manchmal sogar besser, wenn man direkt viele Portionen machen will) mit einem Dampfgareinsatz für den Topf und Mixer/Pürierstab.