Kategorie: Kinderleicht

Stillen und Essen

Stillen und Essen

Auch zum Thema Stillen und Essen fragten wir uns vor der Geburt unserer Tochter, was wir wohl alles brauchen. Inzwischen wissen wir mehr…

  • Stillkissen: hatte ich von einer Freundin geliehen. Und hab es im Grunde nicht benutzt, Stillen funktionierte für mich im Liegen bzw. mit Sofakissen irgendwie besser. Und sobald das Stillen gut klappt geht das sowieso überall. Zum Glück habe ich mir keins gekauft, das hatte ich nämlich vorher überlegt.
  • Stilleinlagen: die Wolle-Seide-Teile, z.B. von Elanee oder dm, sind für mich eh viel angenehmer auf der Haut als Einmal-Teile: Man trägt die Seite mit der Seide (= nicht die flauschige) zum Körper. Und mehr als 3-4 Paar brauchte ich nicht, habe die immer abends ausgewaschen und zwischen einem Handtuch trocken gepresst. Eigentlich hätten daher 2 Paar gereicht, aber unterwegs war‘s schon praktisch das ein oder andere Paar mehr zu haben. Hier kann man viel Müll und Verpackung und Geld sparen.
  • Milchpumpe und viele Flaschen: braucht Frau natürlich nur, wenn sie z.B. während der Stillzeit wieder arbeiten geht oder aber auch mal länger ohne Baby unterwegs sein möchte/muss. Ich hatte alles von einer Freundin geliehen (die die Sachen Second Hand erstanden hat). Und das ganze Equipment wird eh vor jeder Benutzung sterilisiert, daher auch kein Grund zur Sorge, dass es nicht sauber sein könnte. Viele Flaschen sind sinnvoll, um eine Milchvorrat im Gefrierfach zu haben. Wenn man nicht so viele Flaschen hat müsste man in andere Gefäße umfüllen oder Einmal-Tütchen verwenden.  Ebenfalls geliehen hatte ich eine kleine Kühltasche samt Kühlakku, der genau zwischen 4 Flaschen passte. Tatsächlich sehr praktisch für die Tage im Büro, kann man aber sicher auch mit schon vorhandenen Kühltaschen/-akkus machen.
  • Apropos sterilisieren: ein Dampfsterilisator für die Mikrowelle, sofern man eine hat, ist tatsächlich eine feine Sache. Aber auch eine, die in vielen Kellern/Speichern bei Freunden und Familie stehen dürfte (so wie bei uns, wir hätten drei leihen können 😉 ) und gut zu leihen ist, da man sie nur kurz braucht.
  • Babygeschirr für Beikost:
    • Plastikschälchen für Brei bekamen wir Second Hand (unsere Patenkinder sind jetzt schon groß und essen mit richtigem Geschirr)
    • Plastiklöffel: da haben wir eine bunte Mischung – geerbt, geschenkt bekommen, schon in der Küche gehabt. 4 Stück reichen uns.
    • Glas: unsere Tochter trank am Anfang aus einem kleinen Gläschen, das wir von einer Weinprobe mitgebracht hatten. Da wir das Glas eh mit ihr zusammen festhielten, hatte ich auch keine Bedenken ihr Glas statt Plastik zu reichen. Inzwischen ist sie aber natürlich größer und will alles alleine machen. Da ist ein bruchsicherer Becher tatsächlich hilfreich, 4 Stück reichen bei uns bisher.
    • Eiswürfelform zum Einfrieren von Brei: die, die wir eh schon daheim hatten. Eine Form reicht, die Würfel einfach in eine Dose umfüllen, sobald sie fest sind.
    • Plastikdosen zum Aufbewahren des Breis: hatten wir auch schon in der Küche
  • Fläschchenwärmer und Dampfgarer (der auch Pürieren kann): sind nett zu haben und machen den Alltag schon leichter. Es geht auf jeden Fall auch ohne, so haben wir das gemacht bevor wir beides von Verwandten leihen konnten. Gehören aber auch zu den Geräten, die man nicht lange braucht (ca. 1 Jahr), d.h. es gibt bestimmt jemanden in eurem Bekanntenkreis, der so was ungenutzt im Schrank stehen hat und es euch gern verleiht oder weiterverkauft. Dampfgaren und Pürieren kann man aber auch genauso gut (manchmal sogar besser, wenn man direkt viele Portionen machen will) mit einem Dampfgareinsatz für den Topf und Mixer/Pürierstab.
Helfer für den Alltag

Helfer für den Alltag

Zugegeben, es ist auch gar nicht einfach als Ersteltern den Überblick im Dschungel von Angeboten speziell fürs Baby den Überblick zu behalten. Eine einfache Regel dazu ist aber: man braucht viel weniger als man so denkt! Hier möchte ich mit euch eine kurze Liste von Dingen teilen, die uns das Leben wirklich leichter machen und euch erzählen wie wir selbige in unseren Haushalt bekommen haben. Ihr werdet beim Lesen feststellen, dass ihr das Meiste wunderbar Second Hand erwerben oder von Freunden & Familie leihen oder erben könnt; gerade die Sachen fürs Baby braucht man nur kurze Zeit und sie sind danach fast wie neu, auch in 5. Generation 😉

  • Transport: Geschenkt bekommen haben wir uns ein elastisches Tragetuch (heißgeliebt) und einen Fahrrad-Anhänger (da wir kein Auto haben, eine wichtige Transport-Option), der Kinderwagen ist von Freunden geliehen. Wir dachten erst, dass wir nur mit dem Rad-Anhänger auskommen (also ganz ohne Kinderwagen), müssen aber zugeben, dass es schon gut ist, dass die Kleine am Anfang einen Wagen hatte, in dem sie richtig liegen konnte. Ist auch besser für ihren Rücken. Eine Manduca Trage haben wir für die Zeit nach dem elastischen Tragetuch (geht nur bis ca. 9 kg  und für mich war es ab ca. 7 kg schon nicht mehr bequem) Second Hand gekauft.
  • Möbel:
    • Wickeltisch: ein Familien-Erbstück. Bekam neue Seitenwände (mein Mann hatte Spaß beim Sägen und Anschrauben) und eine neue Lackschicht (ich hatte Spaß beim Anmalen, ja ist sehr Geschlechterrollen-Klischee, aber hey, nobody’s perfect). Jetzt ist er nicht mehr rot sondern grün und die ganze Familie findet, dass die Farbe viel besser ist als die alte. Eine neue Wickelunterlage haben die Großeltern geschenkt, ebenso das Mobile, das drüber hängt (gebastelt von der Oma, Glückskraniche)
    • Einen TrippTrapp (hält ja angeblich ein Leben lang) bekamen wir geschenkt, der ist also neu gekauft. Die Dinger sind aber so stabil, dass die auch Second Hand noch gut sein müssten.
    • Aufsatz für den TrippTrapp und eine Babywippe: konnten wir leihen. Verwenden wir aber kaum, da wir von der Physiotherapeutin unseres Vertrauens gelernt haben, dass das für den Babyrücken eh nicht so toll ist. Eher als Hilfsmittel für die Eltern zu sehen, wenn sie mal dringend die Hände frei haben müssen. Braucht man also nicht unbedingt – und vor allem braucht man die Sachen wieder nicht so lange (ca. 6 Monate), leihen lohnt sich!
    • Kinderbetten: Am Anfang hatten wir ein Babybay, das ist sehr praktisch weil man das Baby so nah hat, aber nicht im eigenen Bett. Gab es für uns Second Hand von Freunden. Über Ebay-Kleinanzeigen haben wir das Kinderbett, dass inzwischen das Babybay abgelöst hat, gefunden.
  • Spielzeug: wir bekamen einiges geschenkt, es gab viel noch im Keller der Großeltern, gekauft haben wir nichts. Uund nein, der Vorfreude auf das Baby hat es nicht geschadet nicht für sie nicht schoppen zu gehen, stattdessen waren mein Mann und ich in der Zeit öfter im Kino oder Essen und haben die zweisame Zeit genossen. Schöne Spielsachen für die ersten 9 Monate waren: Rassel, etwas das knistert, etwas aus Holz, etwas aus Stoff, ein Ball, evtl. etwas, das man an einer Kette über den Kinderwagen hängen kann (da hing aber auch schon eine von den Babymützen, einfach am Bändel umgedreht aufhängen, macht ein fantastisches Spielzeug!). Stofftier zum Greifen mit Rassel drin, ein Knister-Stoffbuch, ein Holz-Ring Spielzeug und ein O-Ball waren die vier Lieblingsteile meiner Tochter im ersten halben Jahr. Sie spielt eh am liebsten mit Alltagsgegenständen.
  • Spieluhr: Funktioniert für uns gut als Abendritual. Die Spieluhr, die ich selbst als Baby geschenkt bekommen hab, haben wir mit neuer Melodie aufgepeppt.
  • Krabbeldecke: selbstgenäht, mit Tier-Applikationen. Nä, wat war ich stolz auf dieses Meisterwerk 😉 Aber im Grunde braucht man die nicht unbedingt. Die bessere Rückmeldung zur Bewegung und dem eigenen Körper bekommen die Kinder eh auf hartem Boden. Im Grunde tut es aber auch jede andere kleine Decke, die hat dann auch direkt den Vorteil als Decke für unterwegs im Kinderwagen etc. zu dienen (wir haben da noch weitere Decken geschenkt bekommen/geerbt, die kommen zum Einsatz wenn wir unterwegs sind)
  • Mullwindeln/Spuktücher: gibt’s Second Hand oder ihr bekommt sie, wie wir, geschenkt. 6 Stück reichen uns
  • Babybadewanne: für uns sehr hilfreich, da wir im Bad nur eine Dusche haben. Geerbt.

Ihr habt nicht das Glück so viel von Freunden und Familie erben zu können? Überlegt euch was ihr wirklich braucht und macht eine Wunschliste. Es gibt so viele Leute, die euch gern etwas schenken wollen werden. Und am liebsten etwas, dass ihr auch brauchen könnt. Am besten rechtzeitig kommunizieren, sonst bekommt ihr, wie wir, 3 weitere Spieluhren die ihr gar nicht haben wollt weil ihr schon eine habt…

Liste von Baby-Zubehör, das für uns wirklich praktisch ist
  • Trage(tuch)
  • Kinderwagen: kann man auch gut leihen! Wenn man eh langfristig mit Fahrrad-Anhänger unterwegs ist, dann muss man nur ca. 6-9 Monate einen Wagen mit Babyschale haben und danach ist Buggy-fahren im Rad-Anhänger angesagt
  • Fahrrad-Anhänger
  • Wickeltisch + Auflage (man kann natürlich auch einfach auf dem Boden wickeln, wenn‘s der eigenen Rücken/die Gelenkigkeit zulässt 😉 )
  • Babybett
  • Hochstuhl
  • Mullwindeln/Spuktücher, 6 Stück
  • Spieluhr
  • ein paar Spielsachen
  • ggf. (Krabbel-) Decke o.ä.
  • ggf. Autositz
  • ggf. Stoffwindeln & Töpfchen  –  dazu mehr in einem separaten Artikel

Was sind eure Erfahrungen? Worauf möchtet ihr nicht mehr verzichten? Was klang im Vorfeld hilfreich, war aber total unnötig? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Was zieh ich an?

Was zieh ich an?

Fangen wir an: Hier ist eine Liste von Kleidung, die ich für das Baby wirklich sinnvoll finde. Und vorweg kann ich sagen, das sind viel weniger Teile als ich anfangs gedacht hätte. Ich habe tatsächlich kein einziges Kleidungsstück für meine Tochter gekauft, auch das hätte ich vorher nicht gedacht. Das ein oder andere Teil habe ich genäht, ansonsten haben wir mehr geerbt, als ich meiner Tochter anziehen kann. Da haben wir natürlich Glück, nicht alle sind in dieser luxuriösen Situation. Aber Second Hand Läden und Flohmärkte für Kindersachen gibt es wie Sand am Meer. Es ist eh besser für die Kleinen keine neue Kleidung zu nehmen, dann sind die Schadstoffe aus der Kleidung nämlich schon rausgewaschen. Günstiger ist es übrigens auch 😉 Die Liste mit Baby-Kleidung als Erstausstattung entspricht den Teilen, mit der wir drei Wochen Sommer-Urlaub bestritten haben (2x waschen unterwegs). Das ist sicher ein guter Richtwert. Body+Hose ist übrigens eine ganz tolle, ausreichende Kombination. Mehr anziehen als nötig finden die meisten Babys eh blöd 😉

Erstausstattung
  • für ein Sommerkind
    • Bodies, Langarm: 5
    • Body, Kurzarm: 1
    • Socken: 2 Paar
    • Jacken: 2, eine dünnere, eine dickere
    • Hosen: 3 (2 davon mit Füßen – sehr praktisch weil man keine Socken braucht, allerdings wachsen die Kinder da aber schneller aus einer Größe raus)
    • Mützen: 2
    • Halstücher: 2
    • Ganzkörper-Fleece-Anzug: 1
    • Schlafanzüge (Ganzkörper): 2
    • Schlafsäcke: 2 (es ist ganz praktisch einen zweiten zu haben falls man mal waschen muss…)
  • zusätzlich für ein Winterkind:
    • Strumpfhosen: 2-3 Paar
    • Pullover/Langarmshirts: 3
  • zusätzlich für Frühlings-/Herbstkinder:
    • andere Verteilung der Bodies: 3 Kurzarm, 3 Langarm
    • und ebenso wie für die Winterkinder 2-3 Pullover/Langarmshirts oder einfach eine Strickjacke mehr als in der Sommerkinder-Liste
Alles rund ums Baby – oder brauchen wir da nicht unglaublich viele neue Sachen?

Alles rund ums Baby – oder brauchen wir da nicht unglaublich viele neue Sachen?

Eine häufige Reaktion auf die Ankündigung ein Kind zu bekommen war: „Oh, wie schön! Dann kannst du jetzt ja so viele süße Kindersachen kaufen!“ Das hat mich doch überrascht. Ja, es gibt mit Sicherheit viele Sachen, die das Leben mit Baby leichter machen und unfassbar niedlich sind. Und ja, es muss auch was anziehen. Aber so unglaublich viele Dinge für so ein kleines Wesen wollten wir eigentlich nicht anhäufen. Denn wie alle Eltern wollen mein Mann und ich unserem Kind unsere Werte vermitteln, in dem Fall Wertschätzung von Menschen statt Dingen, Umweltbewusstsein, DIY, Minimalismus.

Allerdings findet man überall Berichte zu den tollen Hilfsmitteln, ohne die heute kein Kind mehr aufwachsen kann oder sollte. Und im Rausch des Verliebstseins mit dem Baby möchte ich natürlich der Kleinen ja alles bieten, damit es ihr gut geht. Gerade was den Umgang mit Kindern angeht, gibt es in meiner Umgebung viele absolute Meinungen dazu, was man unbedingt (nicht) machen sollte. Gar nicht so einfach da die Balance und den eigenen Weg zu finden. Hier in dieser Kategorie findet ihr Erfahrungs-Berichte über unseren Versuch, mit wenigen Dingen fürs Kind auszukommen.

Unsere Gründe für diesen minimalstischen Ansatz:

  • Der Fokus liegt auf der gemeinsam verbrachten Zeit
  • Ressourcen werden gespart: alles was ich nicht kaufe, muss nicht produziert, verpackt und transportiert werden.
  • Spart Geld
  • Weniger Zeug in der Wohnung, das Chaos verbreiten kann und somit nervt/aufgeräumt/gepflegt werden will = spart Zeit, schafft Klarheit und Ordnung
  • Weniger Gegenstände zu besitzen, die unter zweifelhaften Bedingungen für andere Menschen/die Umwelt produziert wurden machen mein „grünes/faires Gewissen“ glücklich
  • Schadstoffe sind aus der Kleidung schon ausgewaschen bzw. es werden insgesamt weniger Schadstoffe in Umlauf gebracht (schützt uns und die Arbeiter bei der Herstellung und die Umwelt hier und dort). Nachzulesen: [1] [2] [3]
  • Man lernt flexibel zu sein und kann jederzeit mit dem Baby auch unterwegs sein, ohne, dass man in Panik verfällt, weil das ultimative Riesen-Spielzeug, der unglaublich praktische Hochstuhl oder, oder … nicht dabei sein können. Meiner Erfahrung nach ist es immer leichter sich nie an etwas gewöhnt zu haben als es dann wieder loszuwerden.
  • Dem Baby ist es eh egal, solange Papa & Mama da sind, es regelmäßig Schlaf und Essen bekommt und es dabei bequem, warm und trocken ist.
  • Die meisten Sachen fürs Baby braucht man nur kurz, denn ja, sie werden so schnell groß. Daher ist es einfach die Sachen auch gebraucht in bestem Zustand zu kaufen/leihen. Und der, der es verleiht freut sich, dass es nicht blöd im Weg rumsteht und Platz wegnimmt.

Was sind eure Ideen zum Leben mit (kleinen) Kindern, eure Erfahrungen, was man braucht, oder eben nicht? Ich freue mich zu lesen, wie ihr das so macht!