Helfer für den Alltag

Helfer für den Alltag

Zugegeben, es ist auch gar nicht einfach als Ersteltern den Überblick im Dschungel von Angeboten speziell fürs Baby den Überblick zu behalten. Eine einfache Regel dazu ist aber: man braucht viel weniger als man so denkt! Hier möchte ich mit euch eine kurze Liste von Dingen teilen, die uns das Leben wirklich leichter machen und euch erzählen wie wir selbige in unseren Haushalt bekommen haben. Ihr werdet beim Lesen feststellen, dass ihr das Meiste wunderbar Second Hand erwerben oder von Freunden & Familie leihen oder erben könnt; gerade die Sachen fürs Baby braucht man nur kurze Zeit und sie sind danach fast wie neu, auch in 5. Generation 😉

  • Transport: Geschenkt bekommen haben wir uns ein elastisches Tragetuch (heißgeliebt) und einen Fahrrad-Anhänger (da wir kein Auto haben, eine wichtige Transport-Option), der Kinderwagen ist von Freunden geliehen. Wir dachten erst, dass wir nur mit dem Rad-Anhänger auskommen (also ganz ohne Kinderwagen), müssen aber zugeben, dass es schon gut ist, dass die Kleine am Anfang einen Wagen hatte, in dem sie richtig liegen konnte. Ist auch besser für ihren Rücken. Eine Manduca Trage haben wir für die Zeit nach dem elastischen Tragetuch (geht nur bis ca. 9 kg  und für mich war es ab ca. 7 kg schon nicht mehr bequem) Second Hand gekauft.
  • Möbel:
    • Wickeltisch: ein Familien-Erbstück. Bekam neue Seitenwände (mein Mann hatte Spaß beim Sägen und Anschrauben) und eine neue Lackschicht (ich hatte Spaß beim Anmalen, ja ist sehr Geschlechterrollen-Klischee, aber hey, nobody’s perfect). Jetzt ist er nicht mehr rot sondern grün und die ganze Familie findet, dass die Farbe viel besser ist als die alte. Eine neue Wickelunterlage haben die Großeltern geschenkt, ebenso das Mobile, das drüber hängt (gebastelt von der Oma, Glückskraniche)
    • Einen TrippTrapp (hält ja angeblich ein Leben lang) bekamen wir geschenkt, der ist also neu gekauft. Die Dinger sind aber so stabil, dass die auch Second Hand noch gut sein müssten.
    • Aufsatz für den TrippTrapp und eine Babywippe: konnten wir leihen. Verwenden wir aber kaum, da wir von der Physiotherapeutin unseres Vertrauens gelernt haben, dass das für den Babyrücken eh nicht so toll ist. Eher als Hilfsmittel für die Eltern zu sehen, wenn sie mal dringend die Hände frei haben müssen. Braucht man also nicht unbedingt – und vor allem braucht man die Sachen wieder nicht so lange (ca. 6 Monate), leihen lohnt sich!
    • Kinderbetten: Am Anfang hatten wir ein Babybay, das ist sehr praktisch weil man das Baby so nah hat, aber nicht im eigenen Bett. Gab es für uns Second Hand von Freunden. Über Ebay-Kleinanzeigen haben wir das Kinderbett, dass inzwischen das Babybay abgelöst hat, gefunden.
  • Spielzeug: wir bekamen einiges geschenkt, es gab viel noch im Keller der Großeltern, gekauft haben wir nichts. Uund nein, der Vorfreude auf das Baby hat es nicht geschadet nicht für sie nicht schoppen zu gehen, stattdessen waren mein Mann und ich in der Zeit öfter im Kino oder Essen und haben die zweisame Zeit genossen. Schöne Spielsachen für die ersten 9 Monate waren: Rassel, etwas das knistert, etwas aus Holz, etwas aus Stoff, ein Ball, evtl. etwas, das man an einer Kette über den Kinderwagen hängen kann (da hing aber auch schon eine von den Babymützen, einfach am Bändel umgedreht aufhängen, macht ein fantastisches Spielzeug!). Stofftier zum Greifen mit Rassel drin, ein Knister-Stoffbuch, ein Holz-Ring Spielzeug und ein O-Ball waren die vier Lieblingsteile meiner Tochter im ersten halben Jahr. Sie spielt eh am liebsten mit Alltagsgegenständen.
  • Spieluhr: Funktioniert für uns gut als Abendritual. Die Spieluhr, die ich selbst als Baby geschenkt bekommen hab, haben wir mit neuer Melodie aufgepeppt.
  • Krabbeldecke: selbstgenäht, mit Tier-Applikationen. Nä, wat war ich stolz auf dieses Meisterwerk 😉 Aber im Grunde braucht man die nicht unbedingt. Die bessere Rückmeldung zur Bewegung und dem eigenen Körper bekommen die Kinder eh auf hartem Boden. Im Grunde tut es aber auch jede andere kleine Decke, die hat dann auch direkt den Vorteil als Decke für unterwegs im Kinderwagen etc. zu dienen (wir haben da noch weitere Decken geschenkt bekommen/geerbt, die kommen zum Einsatz wenn wir unterwegs sind)
  • Mullwindeln/Spuktücher: gibt’s Second Hand oder ihr bekommt sie, wie wir, geschenkt. 6 Stück reichen uns
  • Babybadewanne: für uns sehr hilfreich, da wir im Bad nur eine Dusche haben. Geerbt.

Ihr habt nicht das Glück so viel von Freunden und Familie erben zu können? Überlegt euch was ihr wirklich braucht und macht eine Wunschliste. Es gibt so viele Leute, die euch gern etwas schenken wollen werden. Und am liebsten etwas, dass ihr auch brauchen könnt. Am besten rechtzeitig kommunizieren, sonst bekommt ihr, wie wir, 3 weitere Spieluhren die ihr gar nicht haben wollt weil ihr schon eine habt…

Liste von Baby-Zubehör, das für uns wirklich praktisch ist
  • Trage(tuch)
  • Kinderwagen: kann man auch gut leihen! Wenn man eh langfristig mit Fahrrad-Anhänger unterwegs ist, dann muss man nur ca. 6-9 Monate einen Wagen mit Babyschale haben und danach ist Buggy-fahren im Rad-Anhänger angesagt
  • Fahrrad-Anhänger
  • Wickeltisch + Auflage (man kann natürlich auch einfach auf dem Boden wickeln, wenn‘s der eigenen Rücken/die Gelenkigkeit zulässt 😉 )
  • Babybett
  • Hochstuhl
  • Mullwindeln/Spuktücher, 6 Stück
  • Spieluhr
  • ein paar Spielsachen
  • ggf. (Krabbel-) Decke o.ä.
  • ggf. Autositz
  • ggf. Stoffwindeln & Töpfchen  –  dazu mehr in einem separaten Artikel

Was sind eure Erfahrungen? Worauf möchtet ihr nicht mehr verzichten? Was klang im Vorfeld hilfreich, war aber total unnötig? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.