Alles rund ums Baby – oder brauchen wir da nicht unglaublich viele neue Sachen?

Alles rund ums Baby – oder brauchen wir da nicht unglaublich viele neue Sachen?

Eine häufige Reaktion auf die Ankündigung ein Kind zu bekommen war: „Oh, wie schön! Dann kannst du jetzt ja so viele süße Kindersachen kaufen!“ Das hat mich doch überrascht. Ja, es gibt mit Sicherheit viele Sachen, die das Leben mit Baby leichter machen und unfassbar niedlich sind. Und ja, es muss auch was anziehen. Aber so unglaublich viele Dinge für so ein kleines Wesen wollten wir eigentlich nicht anhäufen. Denn wie alle Eltern wollen mein Mann und ich unserem Kind unsere Werte vermitteln, in dem Fall Wertschätzung von Menschen statt Dingen, Umweltbewusstsein, DIY, Minimalismus.

Allerdings findet man überall Berichte zu den tollen Hilfsmitteln, ohne die heute kein Kind mehr aufwachsen kann oder sollte. Und im Rausch des Verliebstseins mit dem Baby möchte ich natürlich der Kleinen ja alles bieten, damit es ihr gut geht. Gerade was den Umgang mit Kindern angeht, gibt es in meiner Umgebung viele absolute Meinungen dazu, was man unbedingt (nicht) machen sollte. Gar nicht so einfach da die Balance und den eigenen Weg zu finden. Hier in dieser Kategorie findet ihr Erfahrungs-Berichte über unseren Versuch, mit wenigen Dingen fürs Kind auszukommen.

Unsere Gründe für diesen minimalstischen Ansatz:

  • Der Fokus liegt auf der gemeinsam verbrachten Zeit
  • Ressourcen werden gespart: alles was ich nicht kaufe, muss nicht produziert, verpackt und transportiert werden.
  • Spart Geld
  • Weniger Zeug in der Wohnung, das Chaos verbreiten kann und somit nervt/aufgeräumt/gepflegt werden will = spart Zeit, schafft Klarheit und Ordnung
  • Weniger Gegenstände zu besitzen, die unter zweifelhaften Bedingungen für andere Menschen/die Umwelt produziert wurden machen mein „grünes/faires Gewissen“ glücklich
  • Schadstoffe sind aus der Kleidung schon ausgewaschen bzw. es werden insgesamt weniger Schadstoffe in Umlauf gebracht (schützt uns und die Arbeiter bei der Herstellung und die Umwelt hier und dort). Nachzulesen: [1] [2] [3]
  • Man lernt flexibel zu sein und kann jederzeit mit dem Baby auch unterwegs sein, ohne, dass man in Panik verfällt, weil das ultimative Riesen-Spielzeug, der unglaublich praktische Hochstuhl oder, oder … nicht dabei sein können. Meiner Erfahrung nach ist es immer leichter sich nie an etwas gewöhnt zu haben als es dann wieder loszuwerden.
  • Dem Baby ist es eh egal, solange Papa & Mama da sind, es regelmäßig Schlaf und Essen bekommt und es dabei bequem, warm und trocken ist.
  • Die meisten Sachen fürs Baby braucht man nur kurz, denn ja, sie werden so schnell groß. Daher ist es einfach die Sachen auch gebraucht in bestem Zustand zu kaufen/leihen. Und der, der es verleiht freut sich, dass es nicht blöd im Weg rumsteht und Platz wegnimmt.

Was sind eure Ideen zum Leben mit (kleinen) Kindern, eure Erfahrungen, was man braucht, oder eben nicht? Ich freue mich zu lesen, wie ihr das so macht!

Comments are closed.